T-Systems

Berichte zu Personalabbau bei T-Systems und Flugblattaktion in …

Berichte zu Personalabbau bei T-Systems und Flugblattaktion in Erfurt

Zwei ver.di-"Streikposten" - zeitweise begleitet von 2 Betriebsratsmitgliedern - standen heute von 11:45 Uhr bis 13:30 Uhr vor dem Eingang des T-Systems-Standortes Erfurt, Andreasstraße 38a ... einfach mal zum Üben!
Und genau zum richtigen Zeitpunkt, um mit den Beschäftigten - die auf dem Weg zur Mittagspause waren - ins Gespräch zu kommen.

Natürlich gab es Beschäftigte, die ohne eine Reaktion zu ihrer verdienten Mittagspause liefen!
Aber die Mehrzahl nutzte die Gelegenheit, sich kurz zum aktuellen Stand der Tarifrunde 2014 zu informieren und ihrer Sorge um den eigenen Arbeitsplatz anzusprechen. Unverständnis äußerten sie zu dem in der Presse bereits durch T-Systems angekündigten "sozialverträglichen" Personalabbau von 4.900 Menschen.

Ein Kollege überreicht direkt bei den "Streikposten" seine ver.di-Beitrittserklärung ... ein Aktion, die positiv stimmt!
Großes Interesse gab es bei der Frage "Was können wir bis zum Ende und was nach Ende der Friedenspflicht machen?"
Alle sind sich sicher, in den nächsten Tagen und Wochen treffen wir uns öfter ...

Am 19.03. sorgte die Pressemeldung zum massiven Stellenabbau für viel Aufregung. Zahlreiche Medien berichteten zu dem Thema. Unter anderem gab es auch einen längeren Fernsehbericht in der Spätausgabe von MDR aktuell um 21:45.

Zu dem Thema hat Lothar Schröder, Mitglied im Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), folgendes Statement abgegeben: „Wir fordern T-Systems zu einer konsistenten und glaubwürdigen Personalpolitik im Sinne der Beschäftigten auf. Man kann nicht gegenüber der Belegschaft öffentlich erklären, auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen verzichten zu wollen, und gleichzeitig genau damit intern drohen. Die Verunsicherung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss ein Ende haben. Wir brauchen bei T-Systems jetzt belastbare Alternativen zum Personalabbau und umfassende Maßnahmen, um die Auswirkungen des Umbaus auf die Beschäftigten zu minimieren. Bei den anstehenden Tarifverhandlungen am kommenden Montag hat T-Systems unter anderem Gelegenheit, den angekündigten Verzicht auf betriebsbedingte Beendigungskündigungen dauerhaft tarifvertraglich festzuschreiben.“

In Leipzig beteiligten sich rund 90 T-Systems-Mitarbeiter an einer "aktiven Frühstückspause" und haben sich vom Landesbezirksfachbereichsleiter Achim Fischer über den aktuellen Stand der Tarifgespräche informieren lassen.